5 Schritte zum Komplettnetzwerk

1-3
Funksender-Programm und sicherer Funkstandard

Neben konkret für die Intralogistik neu entwickelter Funksensorik können auch klassische elektromechanische Funkschaltgeräte (Positionsschalter, Fußschalter, Zugschalter…) sowie Funksensoren (z.B. Magnetsensoren) und Funkbediensysteme in das Funknetzwerk integriert werden. sWave.NET® nutzt ein außerordentlich stabiles und dennoch energiearmes Funkprotokoll im universell nutzbaren SRD MHz-Band.

Die Access Points werden verteilt im Sendebereich installiert und kommunizieren mit den Funkschaltgeräten. Jeder Access Point kann – je nach Auslastung – die Signale von ca. 100 Funkschaltern und mehr empfangen. Die dynamische Selbstorganisation für geringen Konfigurationsaufwand, geringe Wartung und hohe Robustheit trägt zusätzlich zur erfolgreichen Implementierung sWave.NET®-basierter Sensornetz-Lösungen bei.

 

4
Integrierte Kommunikation

Die sWave-NET® Sensor Bridge ist die zentrale Kommunikationsschnittstelle, welche die höheren Dienste und Applikationen mit der darunterliegenden Funkinfrastruktur verbindet. Dank der universellen Konnektivität kann die Sensor Bridge in jede beliebige Produktionsumgebung integriert werden. Es gibt bereits eine große Anzahl an Kommunikationsprotokollen zu ERP und Lagerverwaltungssystemen. Unter anderem unterstützen wir: REST (XML / json), http(s) Notifications und MODBUS TCP/IP.

 

5
Einfache Konfiguration

Das sWave.NET®-Netzwerk lässt sich sehr einfach über einen Web-Server für die jeweiligen Anforderungen konfigurieren. Die Benutzeroberfläche mit praxisorientierten Voreinstellungen ermöglicht es Anlagenbauern, Instandhaltern und IT-Administratoren, das sWave.NET®-Funksystem ohne Spezialwissen zu konfigurieren. Flexible Schnittstellen schaffen die Voraussetzungen für die Anpassung an diverse Applikationen wie E-Kanban, Andon-Systeme und Fahrerlose Transportsysteme (FTS).